<img alt="" src="https://secure.hiss3lark.com/168342.png" style="display:none;">
false
Natural-Flavours
LATEST NEWS & TRENDS

Marktentwicklung alkoholische Getränke: Neue Vielfalt und sinkende Alkoholgehalte

Natural-Flavours
Banner-image-2

Beliebte Beiträge

Alle Kategorien

Der Markt für alkoholische Getränke wächst zwar weiterhin, doch ist die Entwicklung ambivalent: Immer mehr Menschen geben an, ihren Alkoholkonsum reduzieren zu wollen bzw. haben das bereits getan. Das ist eine neue Chance für den Markt: Jetzt sind fruchtige und leichte Alternativen stark im Kommen, die frisch und fruchtig schmecken und dabei das Wohlbefinden nicht beeinträchtigen.

Ob beim Essen, auf Partys oder Groß-Events, alleine oder mit Freunden in geselliger Runde: Es gibt viele Gelegenheiten, Alkohol zu trinken. Für jeden Anlass gibt es die passende Produktkategorie – von Wein über Bier bis hin zu Hochprozentigem pur oder gemischt als klassischer oder trendiger Longdrink oder Cocktail. Alkoholische Getränke liegen im Trend, und laut statista.com soll der weltweite Markt für alkoholische Getränke zwischen 2020 und 2023 pro Jahr um 3,5 Prozent wachsen.

Quelle: https://www.statista.com/outlook/10000000/100/alcoholic-drinks/worldwide

market development_alcoholic_drinks_friends

Bier führt den Markt global an

Weltweit gesehen entfallen seit Jahren die meisten Produkt-Launches für alkoholische Getränke ab einem Volumenprozent Alkohol mit Abstand auf Bier: Im Jahr 2019 entfielen 40,5 Prozent der neuen alkoholischen Getränke weltweit auf das Malzgetränk, gefolgt von Wein mit 15,84 Prozent, Alcopops mit 12,71 Prozent sowie Likör (6,15 Prozent), Whisky (5,48 Prozent), Apfelwein (4,0 Prozent) und Wodka (3,18 Prozent). Des Weiteren wurden in absteigender Reihenfolge neue Produkte für Gin, Branntwein, Brandy, Dunkler Rum, andere Spirituosen, Weißer Rum und Tequila auf den Markt gebracht.

Quelle: GNPD Analysis, Mintel

Deutschland launcht mehr Wein

In den einzelnen Ländern gibt es dazu mitunter markante Unterschiede: So fielen 2019 in Europa beispielsweise die Top-3 Produktlaunches auf Bier mit 36,87 Prozent, gefolgt von Wein mit 20,05 Prozent und Likör mit 8,24 Prozent, während speziell in Deutschland Wein die Liste mit 43,8 Prozent auf Platz eins anführt.
Auf Platz zwei befinden sich bei den Deutschen Alcopops mit 14,7 Prozent, auf Platz drei liegt Bier mit 13,04 Prozent. In den USA hingegen hatte Bier mit 41,5 Prozent bei den Produktlaunches aus 2019 die Nase vorne, während 31,58 Prozent der Neuheiten auf Wein entfielen und 12,35 Prozent auf Alcopops.

In den USA sind Craft-Beer-Brauereinen immer noch groß im Kommen: So ist die Anzahl der Craft Beer-Brauereien in den USA zwischen den Jahren 2007 und 2019 von 1.511 auf rund 7.000 gestiegen, und dieser Trend bleibt ungebrochen.

Quelle: Mintel, https://www.beveragedaily.com/Article/2019/01/03/State-of-the-industry-What-s-to-come-for-alcohol-in-2019

Groß-Events und Wetter beeinflussen Konsum

Der gesamte Markt für alkoholische Getränke ist auch in UK im Jahr 2018 um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 46,9 Milliarden Pfund gewachsen. Auch bei den Umsatzzahlen führte Bier die Rangliste an, und die Experten machen dabei einen spannenden Zusammenhang zwischen dem Wetter sowie Großevents und dem Bierkonsum während eines Jahres aus: Mintel führt dieses starke Wachstum aus dem Jahr 2018 auf den FIFA Worldcup sowie auf ein größtenteils sonniges Wetter zurück und weist darauf hin, dass für das Folgejahr ohne bemerkenswerte Events dieser Art kein signifikantes Wachstum zu erwarten sei. Der Markt für Bier ist laut Mintel in den Jahren 2013 bis 2018 von 16,4 Milliarden auf 18,5 Milliarden Pfund gewachsen – bis zum Jahr 2023 wird ein Anstieg auf 22,8 Milliarden Pfund erwartet. Wein hingegen ist ein wenig ins Hintertreffen geraten und konnte 2018 nur verhaltene Steigerungen verzeichnen.

Quelle: Executive Summary Alcoholic Drinks Review UK von Mintel, February 2019

Neuer Call-to-Action

Der Markt wächst, aber wandelt sich

Die Drinks mit Alkohol werden in ihren Sorten und Flavours immer vielfältiger, und vor allem bei den Jüngeren kommt das gut an. So gibt etwa ein Drittel der befragten europäischen Konsumenten von 18 Jahren aufwärts an, für Bier mit Cocktail-Geschmäckern wie Piña Colada oder Mojito offen zu sein.
Warum ist das so? Weil Menschen heute zunehmend nach neuen, aufregenden Geschmackserlebnissen suchen – und parallel dazu immer neue Aromen und Geschmackskombinationen auch in Form von Mixgetränken auf Ready-To-Drink-Basis den Markt erobern.

Quelle: „Flavour Focus: Alcoholic Beverages”, Regina Haydon, Mintel, May 2018

Leicht ist mehr

Tendenziell gibt es weltweit einen Trend zu leichteren alkoholischen Getränken: Die Bedeutung von Gesundheit und bewusstem Genuss steigt global bei den Menschen in der Werteskala an – und ist längst auf die Getränkeindustrie und damit auch auf die Sparte der alkoholischen Getränke übergeschwappt. Konsumenten geben in unterschiedlichen Erhebungen an, ihren Alkoholkonsum tendenziell reduzieren zu wollen. So gibt laut der Executive Summary Alcoholic Drinks Review UK von Mintel mit 47 Prozent knapp die Hälfte der Konsumenten in UK an, während der vergangenen zwölf Monate den Alkoholkonsum bereits verringert zu haben.

Auch in den USA ist dieser Trend deutlich: Zwar trinkt mit 85 Prozent die Mehrheit der Bevölkerung ab einem Alter von 22 Jahren Alkohol, allerdings geben 21 Prozent der Konsumenten an, während des vergangenen Jahres weniger Alkohol getrunken zu haben. Hauptantriebe für die Alkohol-Abstinenz sind die Verbesserung der Gesundheit und das Sparen von Geld. Vor allem die ganz jungen Konsumenten zwischen 22 und 24 Jahren gaben auch an, für die Erfordernisse in der Arbeitswelt fit und leistungsstark bleiben zu wollen und deshalb weniger Alkohol zu genießen.

market development_alcoholic_drinks_wine

Konsumenten sind offen für Neues

Zugleich gibt es eine steigende Anzahl an Konsumenten, die bereit sind, neue alkoholische Produkte zu probieren: Die meisten Konsumenten in den USA sehen sich selbst auch nicht an „Lieblingsprodukte“ gebunden. Experten sehen die Lösung darin, spezifische Produkte für spezifische Trink-Gelegenheiten zu kreieren.
So sei es für Marken jetzt wichtig, das steigende Bedürfnis nach leichteren und „gesünderen“ Produkten zu befriedigen. Das ist zum Beispiel möglich, indem das Getränk weniger oder gar keinen Alkohol an sich enthält – wie zum Beispiel alkoholfreies Bier – und darüber hinaus mit Benefits für die Gesundheit punktet – zum Beispiel durch weniger Zucker oder die Beigabe von Antioxidantien.

Der Markt in den USA ist jedenfalls auch in den vergangenen Jahren kontinuierlich und deutlich gestiegen: Von 2014 bis 2019 wuchsen die Umsätze von Rund 212 Milliarden auf rund 250 Milliarden US-Dollar an.

Quelle: „Alcoholic Beverage Drinking Occasions”, US, Mintel, September 2019

AUSTRIA JUICE: Ihr Partner für alkoholische Getränke

AUSTRIA JUICE bietet für alkoholische Getränke alle Zutaten für eine fast unendliche Geschmacksvielfalt an: von eigenen Fruchtweinen und Cider über alkoholische Basen bis hin zu variantenreichen Flavours, Saftkonzentraten und Compounds – und das gepaart mit der Expertise im Bereich Rezepturentwicklung für Ready-To-Drink-Getränke, Mix-Drinks oder Mixers wie Tonic- oder Herbal Water, Ginger Ale und Bitters. Wir beraten Sie dazu gerne!

FAZIT:

Die Marktentwicklung für alkoholische Getränke ist weltweit weiterhin am Steigen – doch er verändert sich. So geht der Trend hin zu alkoholreduzierten bzw. alkoholfreien Varianten von beliebten Klassikern wie Bier, Spirituosen oder Wein. Aromen und Geschmäcker werden mit Craft Beer, Fruchtweinen und RTD-Cocktails vielseitiger und kreativer – und die Flaschen dürfen nun gerne auch voll mit gesundheitsfördernden Zutaten sein. Der „Lieblingsdrink“ der sich für jede Gelegenheit eignet hat ausgedient: Empfehlenswert ist, Konsumenten heute für jede Gelegenheit das passende Getränk zu bieten.

Neuer Call-to-Action

Gerd Diefenthäler

Gerd DiefenthälerAuthor

Market Intelligence & Innovation Manager

leafImage

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Sprechen Sie mit unseren Experten
Kontakt
Interested-in-more-Right